Mairi's Wedding                          

A Scottish Wedding

Mairi's Wedding, auch bekannt als The Lewis Bridal Song, ist eine in Schottland sehr populäre Melodie. Basierend auf dem gälischen Volkslied A Mhàiri Bhàn Òg ("Die junge und anmutige Mary") von Duncan Ban MacIntyre (1724-1812) wurde das Tune 1934 vom Piper und Komponisten Dr. Peter A. McLeod in der heutigen Form arrangiert und von John Roderick Bannerman, dem späteren Rektor der Universität von Aberdeen, mit einem gälischen Text versehen.

1934 besuchte John Bannerman in Oban das Royal National Mòd, das wichtigste und einmal jährlich stattfindende gälische Kulturfestival (als Sänger gewann er selber 1922). Von der siegreichen Sängerin Mary C. MacNiven war er dermassen fasziniert, dass er beschloss, einen Song für sie zu schreiben. Dieser Song hiess Mairi Bhán (sinngemäss "Mary mit den schönen blonden Haaren oder "Mary in Weiss") und wurde von Mary C. MacNiven erstmals 1935  am Highlanders' Institute in Glasgow vorgetragen. Von dort aus setzte das Lied rasch zu einem einmaligen Siegeszug durch die ganze angelsächsische Welt an.

1995, kurz vor ihrem 90. Geburstag wurde Mary MacNiven in ihrem Cottage in Portnahaven, Islay, gefragt, warum Mairi's Wedding ein so beliebtes Tune wurde. "I cannae believe it became so popular. But when it was first played to me I found it very catchy - and I still do", meinte sie. Jedes schottische Schulkind kennt heute "Mairi's Wedding".

Während an unseren Hochzeiten Felix Mendelssohns Hochzeitmarsch (aus Ein Sommernachtstraum) gespielt wird, ist es in Schottland Mairi's Wedding. Hört man bei beiden Stücken genau hin, sind durchaus Ähnlichkeiten im Melodieaufbau zu erkennen.

 

Mairi's Wedding ist aber weit über Hochzeiten hinaus sehr populär und wird gerne auch von grossen Musikformationen in unterschiedlichsten Arrangements intoniert.

2/4 March

Traditional

© 2020 & 2021 by The Free Pipers of Schaffhausen

Impressum                         Datenschutz

proudly sponsored by The Glenavulin Distillery, Schaffhausen, Switzerland