Lochanside          

6/8 March

PM John McLellan of Dunoon

Das Westufer des Firth of Clyde ist eine landschaftlich besonders attraktive Gegend. Das Gebiet um Dunoon mit dem gleich am Ortsrand liegenden Loch Loskin wird Lochanside genannt. Der gleichnamige sehr melodiöse 6/8-Marsch wurde von John MacLellan komponiert, der in Dunooon geboren und aufgewachsen ist.

John McLellan war Pipe Major beim 1st Battalion, Highland Light Infantry (City of Glasgow) Regiment. Er schrieb dieses Tune  nach der bitteren britischen Niederlage in der Schlacht von Magersfontein in Südafrika am 11. Dezember 1899.

Loch Loskin, Dunoon, Argyll

P/M John McLellan DCM

Modder River Camp,
Jany. 11th, 1900.

DEAR BROTHER , - I must say I am in the best of health and spirits, hoping you are all the same. I suppose you would see in the papers about the big fight we had at Magersfontein. It was a very hard fight, indeed, and the Highlanders lost very heavily. We fought for fifteen hours and a half in the burning sun without food or water, and the bullets flying about our heads put me in mind of a hailstorm. Our object was to surprise the Boers early in the morning, when they were supposed to be asleep; but when we got two hundred yards off the trenches they fired a terrible rifle fire on us, and of course we were forced to retire. We were scattered about the field - nobody seemed to be in charge of us - so with the help of some volunteers the Highlanders formed up on their own accord and made for the trenches again. But although we fought all day we did not take the position. I was knocked about the field several times playing "Highland Laddie" on the pipes to gather the Highlanders together - some of them being very much disheartened after the hot reception they had in the morning. The pipes seemed to cheer them up, and the officers told me to keep on playing, although the bullets were whizzing past me like hail. The humming of my pipes prevented me from hearing them, and I imagined I was quite safe. The Gordon Highlanders joined us in the middle of the day and made for the trenches, but as they got near them were mowed down like grass. I don't think the Highland Brigade will attempt it again.

Pipers of the Highland Light Infantry

im zweiten Burenkrieg von 1899 - 1902 beabsichtigten die Briten, die von den Buren belagerte Diamantenstadt Kimberley zu entsetzen. Ganz in der Nähe, in Magersfontein, fand die blutigste Schlacht des Burenkrieges statt. Sie endete mit einer britischen Niederlage.

Besonders hart traf es die aus vier Battalionen der Black Watch, Seaforth und Argyll & Sutherland Highlanders und der Highland Light Infantry gebildete Highland Brigade. Ohne funktionierende Aufklärung gerieten die in der Nacht im strömenden Regen anrückenden 3'500 Mann der Highland Brigade ins Kreuzfeuer der aus Schützengräben schiessenden Buren. Auf offenem Feld mussten die Schotten Deckung suchen. Vorrücken oder Rückzug - beides war ihnen verwehrt. Sturmangriffe der Highlander und Gegenangriffe der beweglich operierenden Buren wechselten sich ab. Beide Seiten erlitten schwere Verluste. Erst nach zähen Verhandlungen konnten sich beide Seiten zurückziehen. Die Schlacht endete mit einem militärischen Sieg der Buren.

"The pipes seemed to cheer them up, and the officers told me to keep on playing, although the bullets were whizzing past me like hail. The humming of my pipes prevented me from hearing them, and I imagined I was quite safe."

Vom flexiblen Kampf der Buren waren die Briten tief beeindruckt. Winston Churchill, Kriegsberichterstatter im Burenkrieg, liess 1940 die britischen Commandos nach burischen Vorbild schaffen.

Pipe Major John McLellan wurde für seine Tapferkeit mit dem DCM ausgezeichnet. Als Piper spielte er im Kampf weiter, obwohl er eine Schussverletzung im Knöchel erlitt. Er wurde aber nicht dafür ausgezeichnet, sondern dafür, dass er im Gefecht die Bahrenträger organisierte, weil alle Offiziere, die das hätten tun sollen, entweder tot oder selber schwer verwundet waren.

Scots Memorial, Magersfontein

Aus einem Brief von PM John McLellan an seinen Bruder.

The Highland Brigade at Magersfontein, 11.12.1899

John McLellan wird als sehr beliebter, zurückhaltender, bescheidener und eher scheuer Mensch beschrieben. Er komponierte, schrieb Gedichte und erwarb sich auch als Maler einen gewissen Namen.

 

Er schuf eine ganze Reihe von populären Märschen, von denen die meisten wegen ihrer besonderen Melodiösität sehr beliebt sind, so zum Beispiel The Bells of Malta, The Burning Sands of Egypt, The Highland Brigade at Magersfontein und sein wohl bekanntestes Tune - Road to the Isles, arrangiert nach einem alten Volkslied von den Hebriden.

John McLellan of Dunoon

© 2020 & 2021 by The Free Pipers of Schaffhausen

Impressum                         Datenschutz

proudly sponsored by The Glenavulin Distillery, Schaffhausen, Switzerland