Cock of the North

Traditional

6/8 March

Gordon%20Highlanders_edited.jpg

Cock o'the North wird der Chief des Gordon-Clans genannt. Meistens ist damit der berühmteste Vertreter der Gordon-Linie gemeint, Alexander Gordon, 4th Duke of Gordon (1743 - 1827), ein hochrangiger und allseits geachteter  schottischer Nobleman. Die Stammlande des Gordon-Clans liegen in Moray im schottischen Nordosten.

Alexander Gordon, 4th Duke of Gordon, 1817

Zur grossartigen Zeit, als noch Dukes und Earls auf eigene Kosten ganze Infanterieregimenter aufstellten, ausrüsteten und sie für Ruhm, Ehre und Gottes Segen ihrem König zur Verfügung stellten, schuf der 4. Duke of Gordon im Jahre 1794 das 92. (Gordon Highlanders) Regiment on Foote, welches in der britischen Militärgeschichte ziemlich bald unsterblichen Ruhm erlangen sollte. Einheiten der Gordon Highlanders waren in fast allen Kriegen und Schlachten des Empires involviert (Waterloo, Krimkrieg, Indien, Burenkrieg, Westfront 1914 - 18, Dünkirchen, El Alamein, Nordwesteuropa 1944/45, Malaysia, Nordirland), bevor sie 1994 mit anderen Einheiten zusammengelegt wurden und heute das 4. Bataillon "The Highlanders" (Seaforth, Gordons and Camerons) des Royal Regiment of Scotland bilden.

Gordon B&T.jpg
Gordon Crest.jpg

Der 6/8-Marsch Cock of the North ist selbstverständlich der Regimental Quick March der Gordon Highlanders (offiziell aber erst seit 1933, bis dahin hatte es Hielan' Laddie zu sein) sowie der ehemaligen King's Own Scottish Borderers und einer ganzen Reihe von anderen Regimentern des Commonwealth.

Gordon%20Highlanders%20Piper_edited.jpg

Piper, 92nd Gordon Highlanders 1917

Cap Badge und Tartan 92nd (Gordon Highlanders) Regiment on Foot

Die Melodie ist sehr alt, ein Komponist ist nicht bekannt. Eine Fassung für Violine von 1816 gilt als erste schriftliche Fassung. Arrangiert für den Dudelsack erschien die Melodie 1822 in einer von Donald MacDonald herausgegebenen Sammlung als das Lied Gairm n'an Coileach ("Der Ruf des Hahns"). 

Zur Meldodie von Cock of the North gibt es aber auch eine Reihe von (anzüglichen) Trinkliedern, zum Beispiel dieses im surrealistischen BBC-Film The End of Arthur's Marriage verwendete Lied:

Auntie Mary had a canary

Up the leg of her drawers;

It whistled for hours among the flowers

And won the Victoria Cross

Aunty Judy's budgy went broody

August Bank Holiday

It laid her an egg the size of her head

And frightened the cockerells away

Cock of the North: Die Spielerei mit der Mehrdeutigkeit des Wortes "cock" ist natürlich rein zufällig. In der Tat heisst "cock" auch der Hahn. Und klingt der Marsch nicht wie das aufgeregte Krähen eines erschöpften Hahns am frühen Morgen? Genau solche Mehrdeutigkeiten gehören schliesslich zum Wesen der keltisch geprägten schottischen Kultur, ihrer Geschichte und der gälischen Sprache.